A A
Sprache wählen:
NederlandsNederlandsEnglishEnglishDeutschDeutsch

November-Radtour

15.11.2021

Mühlenradweg-Zellertal-Selztalradweg

Raus aus dem Winterblues - rein in die Fahrradklamotten: Warm eingepackt und zusätzlich ausgerüstet mit Schal, Handschuhen und einem warmen Getränk, schwingen wir uns auf die Räder.
Die Radtour beginnt in Eppelsheim und führt uns zunächst über den Mühlenradweg, entlang an Feldern und Weinbergen bis zum schönen Weinort Gundersheim. Das Laub ist bereits gefallen und man muss auf dem nassen Radweg ein wenig aufpassen, aber die Luft ist herrlich frisch und die Sonne kämpft sich ab und an hervor.

 
 

Bei Gundersheim verlassen wir den Mühlenradweg und biegen auf die Hiwwelroute in Richtung Worms ab. Der Weg führt uns mitten durch das Dorf mit seinen schönen Straßen und Winzerhöfen und dann weiter durch die Weinberge nach Bermersheim.

 
 

Noch ein kurzes Stück Landstrasse, dann begrüßt uns der Weinort mit seinen schönen Weingütern.

Im Restaurant "Weingewölbe" könnte man jetzt direkt wunderbar einkehren, wenn nicht, ja, wenn nicht Corona..., aber lassen wir das...

Wir radeln weiter in Richtung Flörsheim-Dalsheim. Durch die Zypressen am Wegesrand stellt sich ein leichtes Toskana-Feeling ein. Nur das Wetter ist so gar nicht italienisch. Aber es ist ja immerhin auch bereits November... .

 

In Flösheim Dalsheim angekommen, böte sich ein Abstecher in den historischen Ortskern mit seinen schönen Häusern und der wunderbaren Fleckenmauer an. Für uns heute nicht, wir halten uns streng an die Wegbeschreibung.

Die führt uns allerdings direkt am Blumenparadies und Café Augenwaide vorbei.
Dort ist alles bereits für den nahenden Advent dekoriert.
Außerhalb von Coronazeiten lässt es sich hier wunderbar im schön gestalteten Garten bei Kaffee und Kuchen verweilen. Dieses Mal werfen wir nur einen kurzen Blick in den wunderbaren Innenhof.

Der Radweg führt nun weiter über die alte, kopfsteingepflasterte Landstrasse nach Monsheim. Die Strecke ist sehr holprig, mit vielen Schlaglöchern und deshalb nicht besonders gut zu fahren, aber dafür herrlich nostalgisch, mit Bäumen rechts und links und man fühlt sich direkt in frühere Zeiten zurückversetzt. 

Durch Hohlwege rollen wir nach Monsheim hinunter. Von oben hat man direkt die Zuckerrübenfabrik der Südzucker AG in Offstein im Blick und es riecht nach Melasse. Der Anblick ist nicht besonders idyllisch, aber auch das ist Rheinhessen! Zuckerrüben sind nach wie vor ein wichtiger landwirschaftlicher Faktor. In den 50er Jahren befand sich einer der größten und damals modernsten Verladebahnhöfe für Zuckerrüben im rheinhessischen Eppelsheim. Und außerdem wollen wir ja demnächst alle Weihnachtsplätzchen backen.

In Monsheim verlassen wir die Hiwwelroute und fahren vorbei an der Anhäuser Mühle und dem Monsheimer Schloss. Dieses befindet sich in Privatbesitz und kann nicht besichtigt werden . Im Hof des Schlosses steht der größte Monolith Rheinhessens. Dann biegen wir auf den Zellertalradweg ab.

Viele schöne Ortschaften finden sich entlang des Weges. In Wachenheim machen wir einen Abstecher in's Dorf und zum Schlossgut Lüll. Der Burgfried des aus dem 14. Jahrhundert stammenden Schlosses gilt als der größte Wohnturm Rheinhessens. Das Schlossgut bietet normalerweise eine Reihe von wunderbaren Veranstaltungen an; heute schauen wir nur kurz von außen.

 

Weiter geht es entlang der Pfrimm durch Niefernheim, Harxheim, Albisheim, in Richtung Marnheim. Entlang der Strecke stoßen wir immer wieder auf namhafte Weingüter, außerhalb von Corona böte sich außerdem ein Abstecher zu "Weinrast mit Weitblick" in Mölsheim oder zum wunderbar restaurierten Café "Zum Alten Zollhaus" an.

Wir haben in weiser Voraussicht ein kleines Picknick mitgenommen. Und tatsächlich finden sich entlang des Radwegs mehrere wunderbare Plätze.

 
 
 

Die Radtour führt uns auf neuen, sehr gut ausgebauten Radwegen über Albisheim weiter nach Marnheim, dem "Westlichen Tor zum Zellertal" mit seinem markanten Turm. 

 

Das eigentliche Wahrzeichen des Ortes ist allerdings der "Brücken-Torso", die Überreste einer in den letzten Kriegstagen des Zweiten Weltkriegs gesprengten Eisenbahnbrücke.

Hier endet der Zellertalradweg und es bieten sich verschiedene Möglichkeiten zur Weiterfahrt  an. Wir entscheiden uns für die Strecke nach Bolanden und Bolanderhof um dann weiter nach Kirchheimbolanden zu fahren. In Bolanden wäre ein Abstecher zum Kloster Hane emfehlenswert. Die spätgotische Kirche dient heute als kulturelle Stätte. Wir fahren allerdings direkt weiter, denn wir haben noch ein gutes Stück Weg vor uns.

Der Radweg nach Kirchheimbolanden führt leider direkt an der Straße entlang, dafür entschädigt die freie Sicht auf den Donnersberg. Dieser will sich allerdings partout nicht ohne Nebelschleier zeigen. Also haben wir heute leider kein Foto... .
Übrigens: Wem noch die Eier für das nächste Frühstück fehlen, der kann sich unterwegs am Verkaufsautomaten neben der Straße bedienen.

 

Wir erreichen schließlich Kirchheimbolanden, die "Kleine Residenz" mit seinen wunderschönen barocken Gebäuden und dem herrlichen Schloss mit angrenzendem Park. Für einen Stadtrundgang oder eine Besichtigung des Museums fehlt uns die Zeit, aber einen ersten Eindruck nehmen wir mit.

Und wieder müssen wir uns für eine Wegstrecke entscheiden, die uns nach Orbis und zum Selztalradweg führen soll. Wir wählen den Weg über den Ortsteil Haide. Hier muss allerdings ein Anstieg von 7% bewältigt werden. Zum Glück haben wir E-Bikes, anstrengend ist es trotzdem! Unser Picknick haben wir uns jetzt redlich verdient und siehe da: Direkt am Ortseingang finden wir einen Picknicktisch mit wunderbarem Ausblick!

 

Frisch gestärkt geht es nun fast nur noch bergab. In Orbis treffen wir jetzt auf den Selztalradweg, unsere vorletzte Teiletappe.

Der Selztalradweg beginnt an der Selzquelle in Orbis und schlängelt sich, immer entlang des Flusses, bis nach Ingelheim. Wir wollen erstmal nur bis nach Alzey fahren. Die Furt unterwegs ist vor allem für Kinder ein Riesenspass.

 

Und haben wir nicht zu Anfang über Zuckerrüben gesprochen? Wir werden mit dem Anblick eines Rübenvollernters belohnt. Hier stehen wir einer gigantischen Maschine mit 600PS gegenüber. Rübenvollernter sind die größten strassenzulassungsfähigen landwirtschaftlichen Fahrzeuge mit Längen bis 15m und der Möglichkeit, bis zu 12 Reihen Rüben auf einmal zu roden. Moderne Fahrzeuge erbringen eine Ernteleistung von 3,6ha pro Stunde. Wenn ich mir vorstelle, dass meine Großeltern den Rüben noch per Hand und Rübengabel zu Leibe gerückt sind... . 

Zuckerrübenvollernter bei der Arbeit auf dem Feld

Wir erreichen schließlich die Volkerstadt Alzey, ein wunderbares Städchen mit schöner Innenstadt. Auch hier fehlt uns die Zeit für einen ausführlichen Rundgang, schließlich haben wir immer noch ein gutes Stück Weg vor uns.

Immerhin: Ein kurzer Abstecher in die historische Altstadt ist drin. Normalerweise kann man hier wunderbar bummeln, Eis essen, oder die kulinarischen Angebote der Restaurants und Vinotheken genießen. Coronabedingt ist es jetzt allerdings recht leer in den Straßen.

Fahrradfahrer auf Radweg entlang der Strasse mit Blick auf die Autobahnbrücke
 

In Alzey verlassen wir den Selztalradweg, um die Fahrradtour zum Schluss doch ein wenig abzukürzen.  Wer noch über ausreichend Energie verfügt, kann natürlich dem Verlauf des Selztalradwegs über Schafhausen bis nach Framersheim folgen, um dann über den Mühlenradweg die Runde zu komplettieren. Wir nehmen lieber den direkten Weg quer durch die Stadt nach Dautenheim. Hier müssen wir uns allerdings teilweise die Straßen mit den Autos teilen, was nicht immer angenehm ist. In Dautenheim treffen wir dann ebenso auf den Mühlenradweg, der uns wieder an unseren Ausgangspunkt, nach Eppelsheim führt

Nach fast 6 Stunden sehen wir den Dalberger Turm von Eppelsheim wieder. Mittlerweile sinkt die Sonne bereits und der Turm erscheint in wunderbarem Licht. 

 

Zusammenfassung:

Strecke wie beschrieben: ca. 60km, reine Fahrzeit 4-5 Stunden.

Informationen zu den Teilstrecken:
www.alzeyer-land.de
www.vg-monsheim.de
www.kirchheimbolanden.de

Fazit: Eine sehr schöne Tagestour mit anspruchsvollen Teilabschnitten. Wer will kann einzelne Teilstrecken mit dem Zug zurücklegen.
Zwischen Alzey und Eppelsheim bzw. Gundersheim sowie Kircheimbolanden und Alzey verkehren regelmäßig Züge. Auch die Zellertalbahn soll wieder in Betrieb genommen werden, so dass die Rundtour jederzeit abgekürzt werden kann.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Logo I-Marke
Logo Servicequalität Deutschland
Logo Reisen für Alle
Rheinhessen.de
Logo TourCert